Kurbelwelle Dichtung

  • Grüezi miteinander!


    Ich möchte bei meiner JC22 die Kurbelwellendichtringe (Simmerringe) erneuern.
    Kennt von euch einer die Maße von den zwei Teilen?
    In der Reparaturanleitung (habe nur die für die JC20) konnte ich keine Daten dazu finden, ebensowenig im Internet..
    Wäre spitze wenn mir dazu jemand weiterhelfen könnte.

  • jc22 und jc20 ist der komplette Motorblock, samt Innereien identisch


    KW Wellendichtring links: 24x36x8
    KW Wellendichtring rechts: 32x44x8


    Wichtig: keine Wellendichtringe aus NBR Material verwenden.
    Diese halten die Belastung nicht aus.


    Für die Kurbelwelle -> Viton Wellendichtringe.

  • Hat die NSR eigentlich keine Simmerringe mit PTFE Lippe?


    Wellendichtringe Malossi PTFE/FPM - Scooter Center Scootershop Rollershop Blog PURE SCOOTERING SINCE 1992


    Wenn ja würde ich die auch wenn sie total überteuert sind original nehmen statt irgendwelche standard Simmerringe.


    Edit: Sieht nicht so aus als wär der was spezielles...
    oil-seal-24x36x7_big91205KE1004-01_2f5c.jpg

  • Noche eine kurze Frage..


    Weis jemand ob die originalen Hondaersatzteile (Dichtringe für KW) aus Viton sind?
    Immerhin wurden die noch zu einer Zeit verbaut bzw. konstruiert als der Sprit noch ethanolfrei war.
    Demnach stellt sich die Frage ob man originale Ersatzteile dieser Art HEUTE noch verbauen sollte?


    Die Frage interessiert mich dahingehend, weil die originalen Ringe die Günstigsten in diesen Abmessungen sind..

  • Der Preisliche Unterschied zwischen original Honda, billig nachbau und den Viton Simmerringen ist nicht sonderlich groß, das lästige ist nur, die auszutauschen wenn sie dann mal wieder am Ende sind. Den ganzen Aufwand wegen maximal 20€ Unterschied vom billigsten zum teuersten ist es mir nicht Wert :D

    NSR 250 MC21 MC28 Restaurationen + Kurbelwellenüberholung // PGM3 Reparatur // NSR-Teile // Motorinstandsetzung // Schrauberhilfe // Touren fahren //

  • Hallo, ich habe gerade deinen Beitrag gelesen. Hat alles mit dem Kurbelwellensimmerring geklappt?
    Wird der neue eingeklebt? Mein alter Ring ging echt schwer raus.
    Die Viton Ringe aus dem Zubehör sind teilweise recht teuer. Hast du Honda Teile benutzt?
    Schreib mal deine Erfahrungen.

  • Die Simmerringe werden eingepresst am besten mit einer Spindelpresse oä. Da du scheinbar nur den Simmerring tauschst ist das ein wenig schwieriger mit der Presse, zur Not tut es auch ein Rohr mit passendem Innen- und Außendurchmesser, den Simmerring ansetzen, das Rohr aufsetzen und dann mit Gefühlvollen Schlägen auf das Rohr den Simmerring "einschlagen".


    Mit den Ringen von Viton habe ich persönlich keine Erfahrung, kann dir aber nur raten (gerade als Anfänger) Honda Orginalteile zu verwenden, man will das ganze ja nicht 2 mal machen bzw. 2 mal zu bestellen weil man ein falsches Teil bestellt hat. Aber da scheiden sich auch die Meinungen.


    Die Orginalteile werden Teurer sein.

    Wir haben so viel mit so wenig so lange versucht, sodass wir jetzt in der lage sind, alles mit nichts zu bewerkstelligen.

  • Ich schmier die Simmerringe immer ganz leicht, dann gehen die viel schöner einpressen (WD40 mit dem Finger aufgetragen oder derartig "dünnes", kein Fett).
    Ohne schmieren verkantet man die oder es schält den Gummi vom Metallkern ab.


    Zurück rausgekommen ist mir noch keiner.

  • @Rene


    Ich hatte Honda-Orginalteile bestellt, benzinresistente Ringe (aus Viton) waren in den benötigten Abmessungen nicht aufzutreiben.
    Die Ringe werden normalerweise nicht eingeklebt, sondern nur eingepresst.
    Zum einpressen hatte ich mir eine Hüllse gebastelt. Die Ringe lassen sich bestimmt auch ringsherumm vorsichtig einklüpfeln...
    Die Dichtlammellen, welche die Kurbelwelle abdichten, hatte ich vor dem Einbau mit etwas Kugellagerfett versehen.


    Zur Funktion kann ich noch nix sagen, da bis jetzt noch keine Hochzeit gewesen ist..., bis dahin stehen erstmal noch weitere Arbeiten an..
    Nach dem Test sag ich dir mal kurz bescheid, dauert aber nbestimmt noch 3-4 Wochen..

  • Ich hoffe, dass es mit den neuen Wellendichtringen geklappt hat.


    Da ich derzeit einen Motor überhole, habe ich auch diese Beiträge gelesen. und möchte noch mein Wissen (Maschinenbau) einbringen.


    NBR und FKM (Viton) haben beide eine sehr gute chemische Beständigkeit. Im Vergleich zu Viton ist NBR meistens weicher und verzeiht eher nicht 100% Oberflächen. Der große Unterschied liegt in der Temperaturbeständigkeit von NBR 100 Grad und Viton 220 Grad. Hierbei ist zu bedenken, dass an der Dichtkante durch die Reibung und die Umfanggeschwindigkeit ein Hotspot entsteht. Viton neigt durch seine Härte eher sich in die Welle einzuarbeiten. Dieses war bei einer meiner Kurbelwellen mit ca. 0,5mm geschehen. Hier kann kein Wellendichtring mehr vernüftig abdichten. In diesem Fall gibt es von SKF die Speedi-Sleeves. Mit diesen kann man ohne die Welle zu demontieren wieder eine brauchbare Oberfläche herstellen.


    Hieraus ergibt sich mein Tipp auf jeden Fall wegen der Temperaturbeständigkeit Viton-Dichtringe zu verwenden. Wenn nur die Dichtringe getauscht werden, sollten die Laufflächen auf der Welle kontrolliert werden. Dieses trifft besonders auf die LIMA-Seite zu, da hier die Schmierung und die Wärmeableitung durch das fehlende Öl nicht optimal sind.