NSR nach 17 Jahren Standzeit wiederbeleben…

  • Hi! Danke für den Tipp! Ich habe versucht den Schwimmer an sich zu reinigen. Leider war der an einer Seite schon so korrodiert, dass beim abbürsten so viel Material weggekommen ist, dass es wohl keinen wirklichen Sinn macht, das zu retten. Die Düse hat auch gut 0,2mm Rost drauf. Wenn ich das versuche wieder raus zu kratzen, hat der Schwimmer vermutlich so viel Spiel, das der nie wieder dicht wird.


    Der neue Schwimmer, Düse und drei weitere Dichtungen haben inkl. Porto insgesamt 30€ gekostet.


    Dann muss ich halt das Standgas etwas dünner einstellen und das Geld über den gesparten Sprint wieder reinholen ;-)
    (Letzteres ist nicht ganz ernst gemeint)

  • Nur weil es bisher noch nicht erwähnt wurde und auch zu den klassischer Standschäden nach Ausbau von Vergasern gehört.
    Wenn die Vergaser runter waren, mußt man damit rechnen, daß man hinterher Undichtigkeiten/Falschluft im Bereich alter und ausgehärteter Ansaugstutzen hat.
    Du bist zwar noch nicht so weit, aber sowie Du ein Standgas hast, gehört, m.M. vor der ersten Probefahrt, das intensive Einnebeln des Ansaugstutzenbereiches mit dazu.
    Ich persönlich nehme lieber einfaches Spüliwasser, als den sonst immer angepriesenen Bremsenreiniger oder Startpilot. Drehzahländerungen kann man mit Spüliwasser genauso provozieren und man ist damit weniger geizig..

  • Sie läuft!


    Ich habe heute endlich die Zeit gefunden, das neue Schwimmer-Ventil in den Vergaser zu bauen. Neue Dichtungen und eine neue Zündkerze habe ich ihr auch spendiert. Nachdem ich den Vergaser über die Entlüftungsschraube "vorbefüllt" (Schraube auf, bis es feucht wird, schraube zu) startet sie ohne zu mucken oder zu murren. Um sicher zu sein, dass alles ordentlich geölt ist, habe ich sie tuckern lassen und per Hand die Ölpumpe 10 Minuten auf Anschlag gestellt. Zum Glück stört das da niemanden, wenn ich die Nachbarschaft einnebele.


    Zur zeit habe ich sie erst mal zum testen ohne den Luftfilter betrieben. Wenn ich das nächste mal die Zeit finde, werde ich dieses blöde Teil versuchen wieder auf den Stutzen des Vergasers zu bekommen. Gibt's dafür eigentlich einen Trick? Entweder geht mir der Gummi-Ansaugstutzen vom Filtergehäuse ab oder ich bekomme den unteren Part nicht am Vergaser fest geschraubt.


    Sobald das blöde Ding drauf ist, werde ich dann die Dichtigkeitsprüfung wie von Harri vorgeschlagen (Danke!) machen. Ich werde mal sehen, das alles soweit dicht zu bekommen.
    @Harry: Dazu hätte ich noch mal eine Frage: Drehzahländerung mit Spüliwasser? Ich verstehe nicht so ganz, Meinst du, um den Luftfilter herum alles einsprühen und sofern er irgendwo Nebenluft zieht, saugt er eine kleine menge Wasser mit ein, was dann zu einem Einbruch der Drehzahl führt; Wodurch man dann feststellen kann, wo ungefähr die Undichtigkeit ist?


    Wenn ich das habe, versuche ich mich mal am Vergaser-Einstellen-Howto; Mal sehen, ob ich das richtig hin bekomme.

  • Diese Fummelei mit dem Luftfilter ist wirklich nervig!
    Ich habe es mit der Zeit zwar auch so irgendwie hinbekommen, aber was hilft:
    1. Stutzen definitiv am Kasten zuerst fest machen. Dann versuchen das Geraffel am Stück über den Stutzen am Vergaser zu bekommen.
    2. Gummistutzen vorher warm machen.(z.b. Föhn....nicht Heissluftföhn)
    3. Etwas Silikonspray innen auf den Stutzen
    4.Die Schraubklemme übertrieben weit aufschrauben
    5.Ich habe den Stutzen mittlerweile mit Motosil am Kasten befestigt und abgedichtet. Dichtet super und hält den Stutzen auch im Kasten!!


    Alles in allem ist das aber am ehesten Übungssache. Mittlerweile geht das bei mir in Sekunden.


    Viele Grüße.

  • Danke für den Tipp! Ich werde es so mal versuchen üben!


    Dass das Motosil das teil am Filter hält kann ich mir vorstellen!


    Zur Versiegelung von Motorblöcken, Kurbelgehäusen, Differentialgetrieben,
    dynamischen Kupplungen, Getriebekästen, Kühlwasserpumpen, Benzinpumpen,
    Ventildeckeln, dynamischen Kraftschlüssen.

    https://www.ebay.de/itm/Arexon…-70-C-300-C-/261576628874


    – Hossa! Damit hält das Gummi dann vermutlich auch am Filter länger als der Rahmen der Kleinen selbst!

    • Zugegeben, da habe ich vermutlich mit einem Kampfpanzer auf Spatzen geschossen. :rolleyes:
    • Ich persönlich finde es aber etwas besser zu verarbeiten als z.B Silikon aus dem Sanitärbereich.(Könnte man vermutlich auch nehmen, da am Kasten halten sich die Temperaturen ja in Grenzen)
  • So - es geht wieder voran!


    Ich habe den Frontscheinwerfer zerlegt und gründlich von innen gereinigt. Das war leider notwendig, da sich innen ein recht fest sitzender Belag nieder geschlagen hatte, den man auch nicht mit Druckluft weg bekam. Somit habe ich die ganze Dichtmasse / Kleber zwischen Glas und Plastikgehäuse weggekratzt und er des dann nächstes mal mit Sikaflex wieder zusammen bappen.


    Leider habe ich zur Zeit bzgl. der Verkleidung noch nicht so wirklich ne Idee, was ich am besten mit Ihr mache. Je nach dem, aus was für einem Material die ist, gibt es ja eine Menge Optionen. Von Plastik-Schweißen, mit Aceton anlösen bis hin zum unterstützen mit GFK & Epoxi hat man da ja einiges was man machen könnte. Weiß jemand zufällig, aus welchem Material genau die Verkleidung ist? Dann kann ich mir überlegen ob es sich lohnt den Hunni in die Hand zu nehmen und sich ein Plastik-Schweiß-Gerät zu kaufen.


    Sobald ich die Verkleidung wieder in Ordnung habe, werde ich sie auch noch lackieren. Da sie im Großen und Ganzen noch recht gut ist, werde ich sie nicht komplett lackieren sondern werde versuchen nur ein paar Stellen auszubessern. Damit das trotzdem einigermaßen Aussieht: Ich habe früherer recht Viel mit Airbrush gemacht und werde mal versuchen hiermit die Originalfarbe aufzubringen. Druckluft habe ich ja in der Halle und der Nebel / Sprühbereich ist eben auch ne ganze Ecke kleiner. Ergo: Das saut nicht so rum und soo viel Fläche muss ich ja gar nicht abdecken.


    Wenn ich das richtig gesehen habe müsste die Farbe NH-312 M heißen (NSR 125 RY Baujahr 2000 - Type 1). Ich hatte diesen Laden hier und hier der den passenden Lack als Spritzlack anbietet. Vermutlich muss ich den dann noch etwas mehr verdünnen, damit er mit ner Airbrush benutzbar ist, aber das wird schon irgendwie gehen. Hat jemand sonst einen Tipp, wo man den entsprechenden Lack her bekommen könnte?


    Vielen Danke für eure Tipps im Voraus!


    Gruß


    Corelgott